Artikel 17: Arbeit, Ruhe und der Tag des Herrn

Wir glauben, dass Gottes Schöpfungsakt Beispiel für alle menschliche Aktivität und Ruhe ist.

Arbeit

Als Ebenbild Gottes arbeiten Christen treu und ihren Fähigkeiten entsprechend am Auftrag Gottes mit, die Schöpfung zu gestalten und zu bewahren. Sie sollen ihre Fähigkeiten und Mittel zur Ehre Gottes und zum Dienst an ihren Mitmenschen einsetzen. Weil sie in allem Gott und Seinem Reich dienen, sind alle Gläubigen aufgerufen, ehrlich und fleißig zu arbeiten und alle Menschen mit Respekt und Würde zu behandeln.

Ruhe

So wie Gott am siebten Tag ruhte, werden die Menschen aufgefordert regelmäßige Ruhezeiten einzuhalten. Die Ruhe ist ein Ausdruck des Dankes und des Vertrauens, dass Gott für uns sorgt. Er erhält uns und nicht unsere Arbeit. Die zukünftige Ruhe ist uns durch die Auferstehung Jesu zugesichert.

Der Tag des Herrn

Nach dem Beispiel des Neuen Testaments versammeln sich die Gläubigen am ersten Tag der Woche, um Jesu Auferstehung zu gedenken. Am Tag des Herrn stärken sich Gläubige durch Anbetung, Lehre im Wort, Gebet, Brotbrechen, Gemeinschaft und Dienst.

1 Mo 1,26-2,3; 1 Mo 2,15; 1 Mo 3,14-19; 2 Mo 20,8-11; 3 Mo 25,1-7; 5 Mo 5,12-15; Ps 46,10; Ps 95,6-11; Pred 3,13; Mk 2,23-3,6; Lk 24,1-36; Apg 2,42-47; Apg 20,7; Röm 14,5-10; 1 Kor 16,2; Eph 6,5-9; Kol 2,16-17; Kol 3,224,1; 2 Thess 3,6-10; Heb 4,1-10; Heb 10,23-25; Offb 1,10.