Angedacht 08/2015

#

Eins haben wir alle gemeinsam - wir brauchen Ruhe. So ist unser Leben nun mal angelegt- es besteht aus Zeiten des Erfrischens und aus Zeiten des Ermattens.

Mich überkommt das Gefühl der Mattheit ziemlich zuverlässig fast täglich, wenn ich im Zug aus Bielefeld sitzend in Lage einfahre. Feierabend. Die Pflicht für den Tag erfüllt. Wir alle haben Aufgaben und Verantwortungen im Leben, die uns Energie kosten und die nicht, einmal erfüllt, uns von da an nie wieder belasten. Nichts empfinde ich als stärker ermüdend als Aufgaben, die monoton immer wiederkehrend sind, Aufgaben, die kein unmittelbar sichtbares Resultat hervorbringen und Aufgaben, die scheinbar nie abgeschlossen sind.

Angedacht 06/2015

#

Liebe Geschwister, 

den Tag über schwirren einem viele Gedanken durch den Kopf. Da gibt es Dinge, über die freut man sich, wie z.B. über seine Frau, die eigenen Kinder oder auch über die vielen schönen Sachen die man besitzt. Anderes macht einem eher Bauchschmerzen...und Dinge über die man sich ärgert oder die einem Sorgen machen hat jeder wahrscheinlich mehr als genug. 

Angedacht 02/2015

#

Bedingungslose Liebe!

Joh. 3, 16: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.


Nikodemus, einer der führenden Männer und Lehrer Israels, kommt des Nachts zu Jesus und spricht ihn mit Rabbi, das meint Lehrer, an. Einer der höchsten Lehrer Israels hatte erkannt, dass Jesus ein Lehrer war, von dem er noch etwas lernen konnte. 

Angedacht 07/2013

#„Yes we can“

Liebe Leser des Gemeindebriefs!
Wer erinnert sich nicht an diesen inzwischen geflügelten kurzen englischen Satz aus dem Mund des amerikanischen Präsidenten in seinem Wahlkampf, den er nicht zuletzt durch eine Haltung gewann, die hinter diesem mitreißenden Satz steht: „Yes we can.“

Angedacht 05/2013

Liebe Gemeindebriefleser/-innen,


#neulich stellte ich mir folgende Frage: Was mache ich mit dem, was ich gelernt habe? Dabei ging es mir nicht um den Nutzen einer Ausbildung, sondern vielmehr um das, was ich täglich lerne, sei es durch Lektüre, Predigten, Vorträge oder dass ich andere Menschen beobachte. Wir bekommen heute eine Menge an Informationen, doch die Frage bleibt inwieweit wir einen wirklichen Nutzen für unser Leben daraus ziehen.